1854 gegründet, ist unser Kunde, die Witzenmann-Gruppe, mit einem Umsatz von 619 Millionen Euro heute als Weltmarktführer im Bereich flexibler metallischer Elemente bekannt. Dass das Pforzheimer Familienunternehmen das Thema “Digitalisierung” großschreibt, wurde auch bei unserer eCC-Konferenz in St. Wendel deutlich. Mit einem beeindruckenden Best-Practice-Vortrag zum Thema “Digital Marketing – The New Digital Sales?” bereicherte Jochen Geiger, Vice President Marketing & Innovation, die diesjährige Agenda.

“In Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung müssen traditionelle Marketing- und Vertriebsstrukturen neu gedacht werden”, so Geiger. Früher haben sich Marketing und Vertrieb vor allem bei der Bereitstellung von Informationen und Musterproben überschnitten. Heute vermischen sich immer mehr andere Aufgaben, von der Anbahnung, über die Abwicklung bis hin zum Kaufabschluss.

Der Marketingspezialist untermauert seinen Vortrag mit vier Thesen. Eine, die dabei besonders im Gedächtnis geblieben ist: Kunden unterschieden nicht zwischen Marketing und Sales. “Ihnen ist das vollkommen egal”, sagt Geiger schmunzelnd. Letztlich geht es darum, den Kunden eine überzeugende Customer Experience zu bieten. Ja, auch im B2B. Denn die Witzenmann-Gruppe hat es verstanden, dass B2B-Kunden im Engineering Bereich letztlich vor allem eines sind: Menschen, die auf Emotionen reagieren! Warum also nicht Schläuche in bester B2C-Manier im neuen, mit uns entwickelten, B2B-Shop als Herzen vermarkten und die Kunden damit zu Fans machen?

Uns hat der Vortrag mehr als überzeugt. Vielen Dank Jochen Geiger für diese beeindruckenden Worte.